CNC - Eigenbau mit 3D - Drucker

Angefangen hat alles einmal mit dem Bau einer kleinen CNC Fräse zum Gravieren von Schildern und anderen allgemeinen Beschriftungen.

 

Für den Bau und die Bearbeitung der Stirlingmotoren erwies sich diese dann

als unbrauchbar, da die Grundkonstruktion instabil war.

Auch die Ausführung mit Trapezspindeln und Laufbuchsen war nicht so gut, aber für Gravierabeiten eine kostengünstige Alternative.

 

Daher habe ich mich zum Bau einer zweiten CNC-Fräse durchgerungen

und auch versucht, einige Bauteile wieder zu verwenden.

 

Nach ausgiebiger Recherche im Netz hier die wesentlichen Bauteile:

 

Unterbaukonstruktion aus Edelstahl-Vierkantrohr 100 x 5 mm

Spindel (6000-24000 upm)  +FUEheim Wasserpumpe und Vorlagebehälter für Kühlwasser

PID Regelung für Kühlwassertemperatur (Alarm bei Wasser zu kalt/zu warm)

 

Linearführungen und Kugelrollspindeln für alle 3 Achsen

Vakuumpumpe zum Spannen auf dem Vakuumtisch

TripleBeast Steuerung für 3 Achsen (4.Achse aufrüstbar)

5,6 A Schrittmotoren

Zahnriemen

Bessere Version der Software

CAD CAM Software zum Programmieren.

Einen 19" Rack Rechner, ausziehbar

Einen 19" Rack TFT- Bildschirm

Schaltschrank mit Siemens Logo Elementen

Einen Nullpunkttaster (Eigenbau) für Z-Achse

 

Die Nachrüstung auf einen 3D-Drucker erfolgte später.

Auch die Nachrüstung auf einen Laser ist in Planung.



PID-Regler für Temperatursteuerung Hotend und Heizbett


Vakuum - Pumpe